Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.
Letzte Momente auf dem Trail

PCT Woche 23: Eine wunderschöne aber leichtsinnige Unternehmung

Nachdem wir uns entschieden hatten, nach Oregon zurückzukehren und südwärts zu wandern, um wieder an der Stelle anzuknüpfen, an der wir in Kalifornien aufgehört hatten, reisten wir zurück nach Seattle, um die letzten 180 Meilen des PCT zu bewältigen. Wir sind voller Hoffnung und Vorfreude, es bis nach Kanada zu schaffen. Die letzten Meilen des PCT sind immer noch geschlossen, aber wir hoffen, dass der erwartete Schnee die Brände löschen und den Trail wieder öffnen wird. Es stellte sich jedoch heraus, dass dies in der Theorie gut klang, uns jedoch die Wahrheit bereits am ersten Tag auf dem Trail hart ins Gesicht traf.

Nachdem wir Oregon und Kalifornien beendet haben, kehren wir nach Seattle zurück. Wir organisieren unsere Verpflegung und unsere Winterausrüstung. Ich kaufe einen wärmeren Schlafsack. Es ist eine wahre Odyssee neue Schuhe zu bekommen. Wir mussten einen zusätzlichen Tag in Seattle verbringen, da das Postamt in der Innenstadt die Abholung von General Delivery nur zwischen 10 und 12 Uhr zulässt und wir das nicht wussten.

Dann stellte sich heraus, dass ich versehentlich das falsche Paar Schuhe bestellt hatte. Das Modell passt mir nicht sehr gut und nach einem Tag Herumlaufen mit ihnen ist klar, dass ich damit nicht wandern kann. Also entscheide ich mich am Abend, zu REI zu gehen und mir anzusehen, welche Schuhe sie haben. Ich finde Schuhe, die mir passen. Aber dann kaufe ich sie in einer anderen Farbe als die, die ich anprobiert habe. Ich gehe fröhlich zurück ins Hotel und dachte, dass alles am Ende geklappt hat. Das hat es aber nicht.

Zurück im Hotel stelle ich fest, dass sie mir die falsche Größe gegeben haben und ich es nicht noch einmal nachgeprüft habe. Sie sind viel zu klein. Verdammt. Jetzt haben sie geschlossen und der einzige Bus zurück nach Stevens Pass fährt am Morgen ab, bevor REI öffnet. Jetzt habe ich die Wahl, entweder mit den schlecht sitzenden Schuhen zu gehen, mit den alten löchrigen Schuhen mit 600 Meilen darauf oder einen weiteren Tag zu bleiben, um das zu klären. Da wir Schnee erwarten, entscheide ich mich dafür, das zu klären. Ich tausche die Schuhe aus und dann gelangen wir endlich am nächsten Tag zum Trail. Es regnet, als wir Seattle verlassen, nicht sehr angenehm.

PCT Tag 137: Angriff auf die letzten 180 Meilen

Stevens Pass (Meile 2465,2) bis Meile 2477,9
21,6km / 5h / 904hm

Der Bus bringt uns nach Stevens Pass, wo wir den Schnee bereits etwas über uns sehen können. Aber es schneit nicht und es gibt sogar etwas blauen Himmel. Wir fangen an zu laufen, zuerst bergab und dann steigen wir hinauf in den Schnee. Der Wald sieht magisch aus mit der frischen Schneedecke. Der Kontrast zwischen den farbenfrohen Blättern und dem Weiß des Schnees ist so hübsch. Es ist eigentlich angenehm mit einigen schönen Aussichten. Wir passieren einen wunderschönen See und einige Tageswanderer.

Aber dann beginnen wir den nächsten Aufstieg und es fängt an zu schneien. Bald gibt es keine Fußspuren mehr und ich bin die Erste, die welche hinterlässt, der Schnee knirscht unter meinen Schuhen. Der Schnee wird mehr und ist jetzt überall um uns herum. Schnee fällt auf mich von Ästen und Büschen herunter, er ist unter mir und kommt vom Himmel. Aber auch jetzt fühle ich mich noch gut.

Als wir am geplanten Campingplatz ankommen, wird es kalt, sobald wir uns nicht mehr bewegen. Meine Handschuhe sind irgendwo unten in meinem Rucksack und meine Hände werden schnell taub, während ich das Zelt aufbaue. Plötzlich gefällt es mir nicht mehr. Wir wussten, worauf wir uns einlassen. Es wird Schnee geben, es wird kalt sein und es wird elendig sein. Aber es ist etwas anderes, darüber in der Theorie nachzudenken. Es ist anders, wenn man tatsächlich in der Situation ist. Tageswanderungen sind jetzt immer noch schön, aber ich denke, man will am Ende des Tages nach Hause und ins Warme. Es dauert eine Weile, bis ich wieder warm werde. Heißer Tee und warmes Abendessen helfen.

Es ist das erste Mal, dass ich auf Schnee zelte. Es knirscht unter unseren Isomatten, wenn wir uns bewegen. Die letzte richtige Möglichkeit hier rauszukommen liegt hinter uns. Wenn wir weitermachen, könnten wir bei mehr Schnee und Wind feststecken. Wir werden morgen eine Entscheidung darüber treffen.

PCT Tag 138: Rückzug

Am nächsten Morgen treffen wir die Entscheidung, den Trail zu verlassen. Wir wissen nicht, was uns erwartet, und es gibt für die nächsten 100 Meilen keine Ausstiegsmöglichkeit. Außerdem ist der nächste Abschnitt einer der anspruchsvollsten des PCT, da der Trail nicht sehr gut instand gehalten wird. Es gibt viele umgestürzte Bäume, ausgewaschene Pfade und mindestens eine riskante Flussüberquerung. Es ist keine leichte Entscheidung. Aber ich war schon einmal in einem Schneesturm gefangen und das war der schlimmste Moment in meinem Leben. Ich möchte nicht die Person sein, die nicht aus ihren Erfahrungen lernt. Ich weiß, dass es in nur wenigen Minuten extrem schlimm werden kann und ich möchte nicht hier draußen sein, wenn das passiert.

Natürlich kreist das alles noch weiter in unseren Köpfen, während wir die fünf Meilen zum letzten Ausstiegspunkt am Smith Brook Trail zurückgehen. Es ist eine emotionale Achterbahnfahrt. Vor allem, da es heute ein schöner Tag ist. Es gibt ein paar blaue Fetzen am Himmel und der Schnee glitzert in der Sonne wie tausend Diamanten. Es ist schwer zu akzeptieren, dass es jetzt schön sein mag, aber sich schnell ändern kann.Sicher ist sicher.

Trotzdem bin ich mir ziemlich sicher, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben. Ich versuche, diese letzten kostbaren Momente auf dem PCT zu genießen und all die Schönheit in mich aufzunehmen. Es ist ein großartiger letzter Tag.

Wir erreichen die Abzweigung zur Ausstiegsroute und von hier sind nur noch 2 Meilen bis zum Trailhead. Da heute Sonntag ist, gibt es viele Tageswanderer und es dauert nicht lange, bis wir per Anhalter zurück zum Highway kommen. Es dauert dann eine Weile, bis wir per Anhalter nach Leavenworth kommen, wo wir die Situation mit einem genaueren Blick auf die Wettervorhersage neu bewerten wollen. Aber ich kann ziemlich schnell sehen, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben. Dieser Ort wird in den nächsten Tagen mit Schnee bedeckt und es wird auch Wind geben. Es sieht aus wie ein verdammter Schneesturm kommt auf uns zu. Und wir wären mitten drin stecken geblieben, wenn wir weitergemacht hätten.

Also war es am Ende vielleicht gut, dass wir in Seattle festgehalten wurden, um nicht zu tief in diese Situation zu geraten. Wir feiern das Ende unserer Wanderung mit Schnitzel und Bier. Popeye hat auf dem Trail auch noch Löwenmähnenpilze gefunden, die nun unser Abendessen und Bier im Restaurant bezahlen. Es ist ein gutes Ende einer aufregenden Reise, auch wenn wir es nicht bis zum Ende geschafft haben. Wir haben unser Bestes gegeben und sind 175 Meilen vor Kanada und 2.310 Meilen auf dem Trail angekommen. Ich bin unglaublich dankbar für meine Zeit hier draußen, all die Menschen, die ich kennengelernt habe, und die wunderschöne Landschaft, die ich gesehen habe. Es war eine wilde Fahrt. Meine Reise auf dem PCT war nicht so, wie ich es erwartet hatte, aber es sind viele großartige Dinge passiert.

Ich habe wieder einmal herausgefunden, wie stark ich bin und wie sich Freundschaft und echte Freundlichkeit von Fremden anfühlen können. Eine Fernwanderung kann einem den Glauben an die Menschheit zurückgeben und ist das Beste für meine geistige Gesundheit.

Rückblickend haben wir mehr Meilen auf dem PCT zurückgelegt als viele Leute in diesem Jahr, die aufgrund der Brände viele Abschnitte übersprungen haben. Es fühlt sich immer noch wie ein Versagen an, nur weil dieser letzte Abschnitt fehlt. Es ist ein ikonischer Moment, das Ziel des Trails das man monatelang beim Wandern denkt während man sich seinen Weg nach Kanada bahnt. Man denkt an die Pose, die man auf dem letzten Foto machen wird, und wie man sich fühlen wird, wenn man das Ende eines epischen Abenteuers erreicht.

Wir haben ein klares Bild von uns an diesem Monument an der kanadischen Grenze vor Augen gehabt. Es fühlt sich unvollständig und sinnlos an, nicht dorthin zu gelangen. Es fühlt sich nicht richtig an. Ich glaube, wir werden nicht als wahre Thru-Hiker betrachtet. Faktisch sind wir jetzt nur noch LASHers (Los Ass Section Hikers). Wir haben noch nicht einmal ein letztes Foto gemacht, um das Ende unserer Wanderung zu markieren. Ich glaube, wir waren immer noch in der Verleugnung.

Und nun?

Am Ende machen wir einen Roadtrip von Seattle zurück nach Südkalifornien, um das Unvermeidliche hinauszuzögern. Wir fahren die gesamte Küste entlang und besuchen dann den Redwood Nationalpark, den Lassen Nationalpark, Yosemite Nationalpark, den Kings Canyon und den Sequoia Nationalpark, wo uns der Winter erneut einholt und die beängstigendste Fahrt meines Lebens verursacht. Zurück in Südkalifornien versuchen wir, den Mount Baldy zu besteigen, aber auch hier holt uns der Winter ein, als wir auf dem Weg zum Gipfel sind. Wir erkennen, dass wir nicht mehr weglaufen können, wir müssen der Realität ins Auge sehen.

Aber was ist jetzt unsere Realität? Wie wird unser neues Normal aussehen? Das müssen wir jetzt herausfinden. Nach meiner letzten Fernwanderung wollte ich mich zusammenrollen und verstecken. Die Post-Trail-Depression ist wirklich ein Ding unter Thru-Hikern und ich weiß, dass sie mich wieder treffen wird. Wir hatten diesen Lebenszweck, 2.560 Meilen zu wandern und dabei einige wunderschöne Dinge zu sehen. Es beschränkte sich auf das Nötigste: gehen, essen, schlafen, wiederholen.

Wir lebten ganz im Moment, im Hier und Jetzt. Keine Sorgen, die einem im Alltag so begleiten. Mindestens zehn Stunden am Tag waren wir auf den Beinen und der Natur. Wir waren Teil dieser Welt, ganz bewusst und wahrhaftig. Ich frage mich wie viel bewusste Momente im Hier und Jetzt man im Alltag so erlebt. Ich bin mir sicher, dass es deutlich weniger als 10 Stunden sind. Und genau deshalb fühlt sich die Zeit auf einem Thru-Hike viel länger an als die „Alltagszeit“, sechs Monate erscheinen wie ein halbes Leben. Weil wir jeden Moment auskosten. Und darin fanden wir Erfüllung. Es ist schwer, eine solche Erfüllung im normalen Leben zu finden.

Jeder will wissen, was meine nächsten Pläne sind. Und ich habe immer noch keine Ahnung. Es ist einfach überwältigend. Aber ich weiß, dass wir es schaffen werden. Wir müssen einen Weg finden, Abenteuer in unser tägliches Leben einzubeziehen. Wir werden weiterhin wandern und dies wird nicht das Ende sein. Hoffentlich war der PCT nur ein weiterer Schritt auf den Weg zu all den Abenteuern, die noch vor mir liegen.

Eine Antwort

  1. Hallo Annika,
    habe mal kurz in deinem Blog PCT geschaut und bin begeistert. Eigentlich hatte ich mir für meinen bevorstehenden Hike nach Neuseeland ein paar Tipps von dir erhaschen wollen, bin aber dann beim Bericht vom PCT hängen geblieben. Ich kann deine Enttäuschung, bzw das Gefühl,den PCT nicht geschafft zu haben hundertprozentig nachvollziehen. Mir ging es genauso.2019 habe ich wegen zu viel Schnee in der High Sierra den Trail bereits in Agua Dolce verlassen und habe mich später veranlasst gefühlt mich immer entschuldigen zu müssen um nicht als gescheiterter Held dazustehen. Ich bin dann den Arizona und den Origon Coast Trail gelaufen, aber es war eben nicht der PCT. Deshalb meldete ich mich für 2020 und 2021 an, musste aber auf Grund von Corona enttäuscht meinen Traum auf 2022 verschieben. Und ich darf dir sagen, es war ein sensationelles und abenteuerliches Erlebnis mit super Erfahrungen und Eindrücken, zumal ich den PCT nochmal von Beginn an gelaufen bin. Die 114 Tage waren pure Entschädigung für mich. Obwohl die letzten 50 Kilometer bis zur kanadischen Grenze wegen Feuer gesperrt waren, sagte ich mir, ich laufe doch nicht 4230 Kilometer um meinen Traum wieder platzen zu lassen. Also riskierte ich es. Vielleicht versuchst du es einfach auch nochmal und du wirst dich nicht mehr als Gescheiterte fühlen.
    Viele Grüße Udo (Truewood)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Vielleicht gefällt dir auch

  • Suche

    Die Weltwanderin

    Picture of Annika
    Annika

    Ich bin verliebt in die Welt, ihre Berge und das Abenteuer. Seit jeher beschäftigt mich eine starke Sehnsucht nach einem intensiven Leben. Dabei bedeuten Wandern und Reisen für mich pure Freiheit und Glück. Auf diesem Blog lest ihr alles über meine Abenteuer auf der ganzen Welt

    Weltkarte

    Beliebte Beiträge