Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.
Castle Crags

PCT Woche 22: Das Ende von Kalifornien

Dies ist unser letzter Abschnitt des PCT in Kalifornien mit dem wir unsere Fußspuren am Mount Shasta verbinden. Wir durchqueren die raue Weite von zwei Wildnisgebieten, die jeweils mit Granitgipfeln und glitzernden Seen besetzt sind, bis wir Castle Crags und Mount Shasta erreichen.

PCT Tag 132: Abschied von Etna

Etna Summit Trailhead (Meile 1599,7) bis Meile 1590,8
15,6km / 4h / 742hm

Wir frühstücken in der französischen Bäckerei in Etna, es ist so gut. Ich nehme einen Laib Brot mit, aber leider habe ich keinen guten Käse bekommen, da der Gruyère im örtlichen Supermarkt zu teuer war. Also habe ich nur Cheddar gekauft und gehofft, dass er anständig sein würde. Ist er aber nicht. Was haben die Amerikaner nur mit ihrem Cheddar? Das können sie doch nicht ernsthaft als Käse bezeichnen.

Wir beginnen auf der Straße aus der Stadt zu laufen, zusammen mit Hippie, einem Mitwanderer, den wir am Diamond Lake in Oregon kennengelernt haben. Es ist so heiß hier unten und ich mag es wirklich nicht, bei dieser sengenden Sonne auf der Straße zu laufen. Es sieht so aus, als würde das ein schwieriger Spot zum Hitchhiken werden. Schließlich hält Gale für uns an, aber sie ist sehr grantig. Gale ist wirklich einzigartig. Sie klingt, als ob sie uns gar nicht mitnehmen will, aber sie tut es trotzdem. Als die anderen sie fragen, warum die Kühe hier Glocken tragen, nennt sie uns abfällig „City Slickers“. Dann setzt sie uns irgendwo im Nirgendwo ab, um uns aus der Stadt zu bringen, damit jedes Auto, das hier noch vorbeikommt, auch wirklich bis zum Trailhead fährt.

Gale ist definitiv einer der drei interessantesten Mitfahrgelegenheiten, die wir hatten. Der zweite war Allan, der uns auf dem Weg nach San Francisco mitnahm und während der Fahrt ziemlich viel Bier trank und dessen Sohn ein recht erfolgreicher Countrymusiker ist. Der dritte und mein Favorit war Shizzle, ein großer im Gesicht tätowierter Mann, der uns viele raue Gefängnisgeschichten erzählte und sich für ein Alien hielt. Er hat uns von Bucks Lake nach Quincy gebracht. So angsteinflößend er auch aussah, er war unglaublich lieb.

Schließlich kommt Mike vorbei und nimmt uns den Rest des Weges zum Trailhead mit, er gibt uns sogar Bier. Er kennt Gale und sagt, dass sie eine harte Nuss ist. Es ist ein harter Aufstieg von der Straße und es ist heiß. Ich fühle mich müde und schwach. Aber wir haben schöne Aussichten auf das Tal und einen Bergsee unter uns. Dann geht der Trail bergab zur ersten Wasserquelle, wo wir Hippie wieder treffen, der uns vorher überholt hat.

Wir kommen zu einem Sattel und biegen falsch ab. Wir folgen dem Trail bergab, anstatt den Trail geradeaus zu nehmen. Für mich sah es aus, als hätte jemand ihn mit Zweigen blockiert. Manchmal machen Wanderer das, um deutlich zu machen, dass dies nicht der richtige Weg ist. Also denke ich nicht einmal darüber nach und gehe bergab. Ich dachte sogar, dass ich froh bin, dass wir mit diesen engen Serpentinen nicht bergauf gehen müssen. Zum Glück schaut Popeye nach einer Weile auf die Karte und sieht, dass wir vom Trail abgekommen sind. Wir waren bereits zur Hälfte unten. Also drehen wir um und müssen alle Serpentinen wieder bergauf gehen.

Auf dem Weg nach oben treffen wir Hippie, der auch falsch abgebogen ist. Es war also wirklich einfach, es zu verpassen. Wir haben bei diesem Fehler etwas Zeit verloren, also gehen wir nur noch eine Meile bis zum nächsten Campingplatz. Leider ist die Wasserquelle dort trocken, aber wir haben genug Wasser, um es bis morgen früh zu schaffen. Der nächste Bach ist nicht allzu weit entfernt, aber es gibt keine Campingplätze für die nächsten Meilen, also bleiben wir, wo wir sind.

Wir verbringen den Abend mit Hippie, bis er zum nächsten Wasser weiterzieht. Er wandert seit 5 Jahren und hat das Ziel, die Triple Crown zu erreichen. In der Nacht besucht uns ein Reh. Zum Glück sind es immer nur Rehe und nie Bären oder Berglöwen.

PCT Tag 133: Der letzte große Anstieg

Meile 1590,8 bis Meile 1572,2
30km / 7h / 1.042hm

Wir setzen unseren Weg fort und kommen zur nächsten Wasserquelle, wo wir unsere Vorräte auffüllen. Die Sonne berührt gerade die Gipfel der Berge um uns herum und lässt sie glühen. An einem kleinen Pass haben wir etwas Empfang und ich nutze die Gelegenheit, um neue Schuhe zu bestellen – das fünfte und letzte Paar für den Trail.

Heute geht es auf und ab. Bevor wir die Straße erreichen, machen wir eine Mittagspause. Leider bremsen mich danach Magenschmerzen aus. Wir wandern durch ein ausgedehntes Brandgebiet bis zur nächsten Quelle. Nach einer Pause hier geht es mir besser und ich kann wieder mein altes Tempo aufnehmen. Trotzdem kommen wir heute nicht sehr weit.

Der letzte Anstieg führt uns auf einen Grat, wo wir unser Nachtlager aufschlagen. Zumindest schaffen wir es hierher, bevor es dunkel wird, und genießen den Sonnenuntergang. Wir haben einen schönen Blick ins Tal unter uns. Eine Eule fliegt vorbei, als wir zu Abend essen. Dieser Platz ist ideal für Cowboy-Camping und der Sternenhimmel ist atemberaubend.

 

PCT Tag 134: Der einfache Teil beginnt

Meile 1572,2 bis Meile 1549,6
36,4km / 8h / 766hm

Der schwierigste Teil bezüglich der Höheunterschiede liegt hinter uns. Jetzt führt uns der Weg durch Nordkalifornien über eine leichtere Strecke. Die heutigen Aufstiege sind nur ein paar und sehr sanft, sodass wir mehr Strecke zurücklegen können. Außerdem führt der Weg jetzt für viele Meilen nach Norden und macht einen großen Umweg auf unserem Weg nach Süden.

Der Morgen beginnt mit einigen unglaublichen Ausblicken auf das Tal unten und die umliegenden Berge. Dann geht es für den größten Teil des Tages durch den Wald. Wir machen unsere Mittagspause in der Nähe der Autobahn. Keine sehr kluge Wahl, da in der Nähe eine Schotterstraße verläuft, auf der Holztransporter fahren und viel Staub auf uns legen.

Von hier aus geht es sanft bergauf zur nächsten Wasserquelle. Es ist ein einfacher Spaziergang zum letzten Aufstieg des Tages, der ebenfalls sehr sanft und kaum spürbar ist. Je höher wir kommen, desto mehr können wir von der Landschaft um uns herum sehen. Heute Morgen hatten wir noch dramatische Berge um uns herum und jetzt sind es nur bewaldete Hügel. Wir kommen zu einer Quelle und einem nahe gelegenen Campingplatz auf dem Kamm mit einer großartigen Aussicht. Wir kommen zur richtigen Zeit für den Sonnenuntergang an. Es ist schön, wieder vor Einbruch der Dunkelheit anzukommen und Zeit zu haben, den Sonnenuntergang zu bewundern. Aber es wird jeden Tag früher dunkel. Die Sonne geht jetzt um 18:30 Uhr unter und um 7:20 Uhr auf. Das lässt uns nicht mehr viel Zeit zum Wandern. Wir müssen effizienter sein. Meistens verkürzen wir jetzt unsere Mittagspause viel mehr als im Sommer.

PCT Tag 135: Mount Shasta ist zurück

Meile 1549,6 bis Meile 1525,5
39,5km / 8,5h / 584hm

Es war etwas kühl letzte Nacht, als wir draußen übernachtet haben. Außerdem ist der Reißverschluss meines Schlafsacks kaputt und ich muss sehr vorsichtig sein, dass er nicht ganz aufgeht und die ganze kalte Luft reinlässt.

Wir haben einen einfachen Tag vor uns, es ist wie ein langer Spaziergang. Sobald die Sonne aufgeht starten wir unseren heutigen Wandertag und passieren den schönen Bull Lake. Wir machen eine Runde um einen anderen kleinen See, bevor wir auf die Straße treffen. Es ist Wochenende und es gibt viele Tageswanderer. Außerdem gibt es viele Bienen. Schließlich dreht sich die Richtung des Trails wieder nach Süden. Wir setzen unseren Weg fort zu unserem Mittagsrastplatz am hübschen Deadfall Lake. Auch hier gibt es Bienen. Wir können vielleicht 10 Minuten in Ruhe sitzen, bevor sie uns entdecken und stören. An jedem Ort, an dem wir heute anhalten, gibt es Bienen. Glücklicherweise wurden wir nicht gestochen.

Bald kommt Mount Shasta wieder in Sicht, ragt hoch über uns auf, als ob er nie verschwunden wäre. Es ist immer atemberaubend, dieses Biest von einem Berg zu sehen. Und wir haben ihn im August bestiegen. Verrückt.

Wir passieren einen weiteren hübschen alpinen See, bevor wir eine Straße erreichen, an der es eine Quelle gibt. Wir müssen jedoch steil bergab gehen, um dorthin zu gelangen und dann wieder hoch. Das ist der einzige harte Aufstieg für heute. Aber es ist gutes Wasser. Morgen wird es für eine Weile kein Wasser geben, also stellen wir sicher, dass wir hier genug bekommen. In diesem Abschnitt gibt es plötzlich Schilder mit Kilometerangaben statt Meilen. Da hüpft mein europäisches Herz. Es ist nicht mehr weit bis zur nächsten Straße und von dort zum geplanten Campsite mit einem schönen Blick auf den im letzten Sonnenlicht glühenden Mount Shasta. Uns geht das Gas aus, während wir Abendessen kochen. Also, entweder machen wir einen langen Tag, um in die Stadt zu kommen, oder es wird wieder Cold Soaking geben. Mal sehen, wo wir landen werden.

PCT Day 136: Verbinden unserer Fußspuren

Meile 1525,5 bis Castella (Meile 1501,2)
42,6km / 9,5h / 551hm

Heute nutzen wir das gesamte zur Verfügung stehende Tageslicht. Wir starten bevor die Sonne aufgeht und beenden unsere Wanderung, nachdem sie untergegangen ist. Wir wollen es bis zur Straße schaffen, um in die Stadt zu kommen.

Der Mount Shasta leuchtet im Morgenlicht, als wir am frühen Morgen auf den Trail zurückkehren. Der erste Teil des Tages folgt einem Bergrücken mit einigen wunderschönen Aussichten. Dann kommen wir in die Nähe der wilden Castle Crags, wo wir auf einem Felsen rasten. Wir schaffen 12 Meilen bis 12 Uhr. Wir schaffen das noch immer, zumindest ohne größere Höhenunterschiede.

Der Rest des Tages geht durch den Wald. Wir machen nur an einer Quelle und an einem anderen Ort halt, bevor wir zur Straße kommen. Wir schaffen es rechtzeitig, aber es gibt nur die Auffahrt zur Autobahn mitten im Nirgendwo ohne Autos. Also laufen wir zusätzliche 2 Meilen nach Castella, wo es einen Supermarkt mit Tankstelle und Postamt gibt. Wir laufen einfach nur auf der Straße. Nur zwei Autos fahren vorbei, aber keiner hält für uns an. Es wird schon dunkel als wir den Supermarkt erreichen, wo wir Erdnussbutter, Gelee, Brot, Tortillachips und Dip für das Abendessen kaufen. Wir sprechen irgendwelche Fremden an der Tankstelle an und fragen, ob sie nach Redding fahren, aber wir haben kein Glück. Schließlich entscheiden wir uns, den Tag zu beenden und es morgen noch einmal zu versuchen. Wir campen nicht weit hinter dem Supermarkt, direkt am Trail. Es ist laut, aber es erfüllt seinen Zweck.

Und so einfach haben wir Kalifornien abgeschlossen. Nun ja, Popeye hat es geschafft, mir fehlen eigentlich noch 139 Meilen zwischen Bucks Lake und Burney, die ich aufgrund meiner Fußverletzung übersprungen habe. Aber es fühlt sich wie ein Abschluss an, nachdem wir da angekommen sind, wo wir Anfang August aufgehört haben. Ein Kreis schließt sich. Jetzt also nur noch die letzten 180 Meilen in Washington! Das Ende ist in Sicht.

PCT Woche 23: Eine wunderschöne aber leichtsinnige Unternehmung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Vielleicht gefällt dir auch

  • Suche

    Die Weltwanderin

    Picture of Annika
    Annika

    Ich bin verliebt in die Welt, ihre Berge und das Abenteuer. Seit jeher beschäftigt mich eine starke Sehnsucht nach einem intensiven Leben. Dabei bedeuten Wandern und Reisen für mich pure Freiheit und Glück. Auf diesem Blog lest ihr alles über meine Abenteuer auf der ganzen Welt

    Weltkarte

    Beliebte Beiträge